C-Mädels: 3:4 (1:4) Niederlage beim FC Sandhausen

Eine völlig vermurkste erste Halbzeit brachte uns eine nicht vorhersehbare Niederlage. Die Mädels kamen mit dem destruktiven Spiel der Sandhausener auf deren nassen Kunstrasenplatz überhaupt nicht zu Recht. Schon nach wenigen Sekunden zappelte der Ball im Netz. O.k., dachte ich, jetzt sind sie aufgewacht, nein es ging so weiter. Sandhausen schlug die Bälle einfach weit nach Vorne und kamen trotz unserer Überzahl in der Defensive zum 2:0. Das 3:0 und 4:0 unisono! Auch wenn Xenia im Tor zweimal keine gute Figur machte, erwarte ich von den Feldspielern mehr Einsatz und Disziplin in der Rückwärtsbewegung. Schlussendlich belagerten wir ab Mitte der ersten Halbzeit das Tor der Sandhausener, aber wir waren einfach zu unkonzentriert im Abschluß oder trafen nur den Pfosten oder die Latte. Wenigstens konnte Terese den 1:4 Anschlußtreffer kurz vor der Pause erzielen. In der Pause versprachen wir uns eine ganz andere Halbzeit und wollten das Spiel drehen. Nun konnte sich Xenia im Tor langweilen, da wir das Spiel auf Gegnershälfte verlagerten. Aber Sandhausen stand mit sieben Mädels fast im Torraum, sodass wir größte Mühen hatten zum Torerfolg zu kommen. Nach einer Unachtsamkeit der Sandhausener Torhüterin konnte Melis den 2:4 Anschlußtreffer erzielen. Hoffnung keimte auf, doch es dauerte bis kurz vor Schluss bis Pia mit einer tollen Energieleistung reinrutschend auf dem Kunstrasen auf 3:4 verkürzte. Leider war dies zu spät. Normalerweise akzeptiere und respektier ich jede Schiedsrichterleistung, aber dieser Schiedsrichter war leider sehr parteiisch und spielte sich gar in den Vordergrund. Wenn zwei Spielerinnen von uns in der Halbzeit wegen der beleidigenden Aussagen des Schiedsrichters heulen und ich die ganze Mannschaft zehn Minuten lang wieder aufrichten muss, dann hat dies nichts mit Fußball oder Fairness zu tun. Jedenfalls können die Mädels stolz auf ihre zweite Halbzeit sein und am nächsten Samstag gegen Neibsheim dieser anknüpfen.       

Ciao
Euer
Sandro