Karlsruher SV - ASV Hagsfeld 3:1 (2:0)

Karlsruher SV -  ASV Hagsfeld  3:1 (2:0)
29.10.2011

Eilmeldung (29.10.2011  22:05 Uhr)

--  KSV nicht zu bezwingen  --  Jörg Ritter nach Verletzung von W. Pfannendörfer im Tor machtlos  -- Crocodil-Sandro diesmal ohne Durchschlagskraft  --  Trainer Ottl Schwörer ohne Glück  --  AH dem Druck der Anwesenheit des 1. ASV-Vorsitzenden nicht gewachsen  --  Kemal erzielt mit einem Traumtor den einzigsten ASV-Treffer  --  Kabinenfest mit Schnitzelweck, Wurstweck, Käseweck und Schnäpschen dafür sehr gelungen  --

Auf ein Neues und "Glückauf" im nächsten Jahr.

Leider haben wir unser letztes Freiluftspiel gegen den KSV mit 3:1 "vergeigt". Es war ein insgesamt gutes Spiel beider Mannschaften, wobei der KSV die etwas geschlossenere und kompaktere Elf stellte. Zunächst hatten wir die ersten Chancen, konnten aber leider keine verwerten. Mit zunehmender Spielzeit kam der KSV besser in's Spiel. Nach einem 2:0 Halbzeitstand mussten wir dann sogar noch das 3:0 kassieren. Kemal schoß kurz vor Soielende mit einem "Tor des Monats" aus gut 20 Metern den Endstand. In den Kabinen waren wir danach wieder wesentlich präsenter als unser Gegner. Mit 11:4 (11 Hagsfelder und 4 KSV'ler am Schluss) gewannen wir die 3. Halbzeit. Leider gibt es dafür aber keine Punkte. Unser nächstes Sportevent haben wir am 26. November beim Hallenturnier der Fortuna Kirchfeld in der Neureuter Schulhalle. Bitte schon jetzt vormerken !!!

Euer J. Schwörer

TV Hayna - ASV Hagsfeld AH 6:1 (2:0)

TV Hayna - ASV Hagsfeld  6:1 (2:0)
22.10.2011

Nach zwei hintereinander ausgefallenen Spielen fand endlich wieder ein AH-Spiel statt. Bei wunderschönem Herbstwetter fuhren wir in die Pfalz zum TV Hayna. Dieses Spiel war immer sehr umkämpft, nur dieses Mal waren leider die Vorzeichen aus unserer Sicht schwächer als in den Vorjahren, da einige Spieler fehlten. Glücklicherweise konnte uns Andreas, ein Freund von Christian Beckert aushelfen, sodass wir mit dreizehn Mann starten konnten. Sein erstes Spiel für die AH bestritt Stephan Denker gleich mit einer Top-Leistung!

Trotzdem reichte es nicht, dass wir Kapital aus unseren Bemühungen schlagen konnten. Wir hatten große Probleme im Aufbauspiel bzw. bei Ballverlust dem Gegner wiederum zu stellen, sodass unser Mittelfeld der Spielball der Pfälzer wurde. Vorne bekamen wir kaum Bälle und hinten hatten die Abwehrspieler kaum Anspielstationen. Jörg Ritter im Tor war bei den Gegentoren völlig machtlos. Christian Beckert sollte das Angriffspiel leiten, was ihm nicht immer gelang, man merkte ihm die fehlende Bindung zu einem „AH-Spiel“stark an. Gerd Münch und Kemal Sobo hatten Probleme mit ihren schnellen Gegenspielern, Oli Gerhardt wusste zu Beginn nicht genau welche Position er ausfüllen sollte. Andreas Bernhardt  und Alexander Bicking mussten Schwerarbeit verrichten. Aber Stefan Denker auf der rechten Außenbahn sorgte mit Andreas (den Nachnamen vergessen) für viel Druck, welcher aber nicht zu Toren führte. Schlussendlich waren Lui und ich meist gegen vier Abwehrspieler chancenlos, insbesondere wenn die Hagsfelder Flak aus dem Mittelfeld ihre Salven verschoss! In der ersten Halbzeit hatten nur Kemal und ich selber zwei, drei Torchancen durch Kopfbälle, welche aber der gute Pfälzer Torhüter abfing. Kurz vor Halbzeitende gab es dann noch eine Freistoßchance für Christian Beckert aus ca. 18 Metern. Positiv: der Ball kam beim Torwart an.

In der zweiten Halbzeit verletzte sich dann Lui gleich bei einem Sprint am Oberschenkel und musste ausgetauscht werden. Dies ist ja für uns kein Problem! Es liefen gleich zwei Spieler auf den Platz: Timo Kolmar und Ottl Schwörer! Nach ca. 15 Minuten hatte dies gar der Gegner bemerkt! Und dabei lief unser Spiel gerade besser…haben wir gelacht! Danach fielen dann die Tore wie am Fließband für die Pfälzer. Denn Andreas ging nach Vorne und Ottl bzw. Timo in die Defensive. Dies hatte leider zu Folge, dass die Pfälzer beim Eins gegen Eins im Vorteil waren. Dass aber gerade erfahrene Spieler wie Oli Gerhardt und Alexander Bicking krasse Abwehrfehler zum 3:0 und 4:0 produzierten, war schon überraschend. Jedoch gelang uns noch mit einer sensationellen Einzelleistung von Andreas der Anschlusstreffer zum 6:1. Es war wie immer ein faires Spiel (lassen wir mal die gelbe Karte für Gerd weg) mit einem sehr guten Schiedsrichter, welcher keine Probleme mit beiden Mannschaften hatte.

Traditionell feierten wir natürlich beim Oktoberfest kräftig mit, bei Hähnchen, Haxen, Waffeln, Bier und Schorle. Da der Schreiber aber bereits um 21.00 Uhr den Saal verließ und seine Kollegen dann die Bar stürmten, kann dieser leider nichts Weiteres über den restlichen Abend berichten…vielleicht ist es auch besser so!

Endlich wieder Noten:

Jörg Ritter (2,5), Alexander Bicking (3,5), Andreas Bernhardt (2,5), Stefan Denker (2), Gerd Münch (4,5), Oliver Gerhardt (4,5), Kemal Sobo (4), Andreas ? (2,5), Christian Beckert (4), Lui Schumacher (3,5), Timo Kolmar (3,5), Ottl Schwörer (3), ich selber…

Ciao Sandro

AH Ausflug 2011 ins Edenkobener Tal

AH Ausflug 2011 ins Edenkobener Tal
02.10.2011

News:

Flitzer in St. Martin gesichtet. Urlauberin aus Ingolstadt fast vergewaltigt. Vermisster Weißherbsttrinker von Suchmannschaften in Edenkoben gerettet.

Unser diesjähriger AH Ausflug in die Palz kann man als sehr gelungen und unterhaltsam bewerten. Das Wetter war hervorragend, der Durst und unsere Stimmung kaum zu toppen. 15 echte Kerle trugen zum Gelingen bei.

Hier die (lange) Kurzfassung:

Erster Abend/Nacht bis 04.30 Uhr gesoffen und getobt. Unsere Discomusik im Freien war bis nach Edenkoben zu hören - dank den DJ’s Horschd und Sandro. Dafür gabs am nächsten morgen ne heftige Schelte von der Pächterin des Naturfreundehauses „Hüttenbrunnen“. Am Samstag dann die von Harald (danke) ausgearbeitete Wanderung auf den Kalmit mit Zwischenstopp in einem  Naturfreundehaus. Schweiß und Restalkohol flossen dabei in Strömen. Am späteren Nachmittag dann der beschwerliche Abstieg nach St. Martin. Insgesamt wanderten wir ca. 14 km. Dort kehrten wir im „Krabbennescht“ ein, mussten aber skurrile 37 Minuten auf die charmante Bedienung warten, da das Lokal erst um 17.30 Uhr öffnete. Durst kann soo weh tun. Nach dem Essen kehrten wir dann in der Weinhalle vom „Alten Schlösschen“ in St. Martin ein. Bei Gesang und bester Stimmung tranken wir den Weißherbstbestand des Weingutes leer. Und plötzlich: ein Flitzer in der Halle, tosender Beifall, kreischende weibliche Stimmen. Bald danach baggerte eine hinter uns sitzende lüsterne Urlauberin aus Ingolstadt frivol und gierig unsere Jungs an. Oder war’s doch umgekehrt?

So gegen 22.00 Uhr fuhren wir dann in unser Quartier zurück. Einer fehlte aber bei der Zählung. Er hatte sich von der Truppe abgesetzt. Gebirgsjäger und Hundertschaften suchten in der ganzen Umgebung. Nach etwa anderthalb Stunden war die Suche endlich erfolgreich. In Edenkoben fanden wir das halberfrorene Opfer. Wollte der Bursche doch tatsächlich nach Hagsfeld laufen. Ziemlich geschafft kamen wir danach in unserem Quartier an. Die Letzten begaben sich dann nach ein paar Beruhigungsgetränken gegen 01.00 Uhr zur Bettruhe. Am nächsten Morgen packen, das viereinhalb-Sterne Frühstück zu uns nehmen, Gruppen-Foto und ab gings auf die Heimreise.

Schee war’s

Anmerkung der Redaktion:

Aus Gründen des Datenschutzes können die 2 obigen Protagonisten leider nicht genannt werden!